Rss

Majoran- mehr als nur ein Wurstkraut

Name und Herkunft

Bratenkräutel, Kuchelkraut, Kuttelkraut, Mairan, Mussärol, Wurstkraut – dies sind nur einige der  vielen Namen, unter denen man ihn bei uns kennt und schätzt – den Majoran. Ursprünglich aus Nordafrika und dem vorderen Orient stammend, ist der Majoran mittlerweile in ganz Europa als Gewürz- und Heilkraut beliebt. Aufgrund seiner Herkunft gedeiht er am besten an sehr sonnigen Orten. Auch unsere aktuelle Ernte stammt aus Ägypten. Außerdem ist der Majoran mittlerweile nach der Blattpetersilie die am häufigsten kultivierte Gewürzpflanze in Deutschland.

Und so sieht er getrocknet aus

shutterstock_400032556 

Majoran oder Oregano?

Origanum majorana – Majoran, gehört zur gleichen Pflanzenfamilie wie Thymian, Rosmarin und Oregano und ist daher nicht ohne Grund typischer Bestandteil einer „Kräuter der Provence“-Mischung. Am engsten verwandt ist er mit dem Oregano und sieht diesem auch zum verwechseln ähnlich. Am besten lassen sich die beiden Gewürzgeschwister geschmacklich auseinanderhalten: Während Oregano mit einem intensiv herben Aroma besticht, erfreut Majoran im direkten Vergleich mit einem würzig-süßlichen Aroma den Gaumen und ist etwas milder im Geschmack.

Der würzige Südländer in der Küche

Zwar ist Majoran ein Klassiker für die deftige Küche und wird vor allem in Gerichten mit Fleisch und hohem Fettgehalt verwendet. Mit seinem hervorragenden Aroma eignet er sich aber auch bestens für vegetarische oder vegane Speisen mit Pilzen, Zwiebeln und Hülsenfrüchten, die ebenfalls von seinen verdauungsfördernden Eigenschaften profitieren.

shutterstock_390046273

Wenn Ihr jetzt Appetit bekommen habt, probiert doch einmal dieses leckere Rezept aus.

Ein Allrounder unter den Heilkräutern

Majoran ist als Gewürzkraut fester Bestandteil vieler Koch- und Bratwürste in Deutschland, wie zum Beispiel der allseits bekannten „Thüringer Bratwurst“, was ihm auch den Beinamen „Wurstkraut“ eingebracht hat. Das hat aber nicht nur kulinarische Gründe, denn, wie oben bereits angedeutet, hilft Majoran durch die vielen Bitterstoffe bei Magen-Darm-Beschwerden und Blähungen. Schwer verdauliche Speisen werden somit besser bekömmlich.

Majoran geschnitten

Wenn Du deinem Magen oder Darm etwas Gutes tun möchtest, dann geht’s hier zum Majoran-Tee.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.